zurück

Pressemitteilung

 
Presse-Mitteilung (Urfassung – 1:1 übernommen von Ostheimer Zeitung + Rhön-Streuboten, 12.8.)
Völkershausen (JOB). Am vergangenen Samstag, 9. August fand in der Schlosskirche in Völkershausen ein abendliches Kirchen-Konzert statt.
Andreas Discher, Organist an der Wicherngemeinde in Berlin-Spandau und diesjähriger Kur-Kantor in Ostheim spielte auf der historischen Döring-Orgel aus dem 18. Jahrhundert Werke aus Barock, Klassik und Romantik. Sein Spiel bot Zeit zur Besinnung und Entspannung, indem er nahezu das gesamte Klangspektrum der Orgel ausschöpfte.
Den Auftakt bildeten eine stilvolle „Toccata g-moll“ von Samuel Scheidt (16. Jahrhundert) und eine „Ciacona c-moll“ von Dietrich Buxtehude (17. Jh.). Danach brachte Discher souverän die berühmte „dorische Toccata“ von Johann Sebastian Bach (17. Jh.) zu Gehör und ließ mit der charmanten, sehr gefälligen „konzertanten Kirchensonate C-Dur“ von Wolfgang Amadeus Mozart (18. Jh.) die Wiener Klassik mit ihrer typischen Verspieltheit und Unbeschwertheit aufleben.
Mit Theodore Salomés (18./19. Jh.) „Offertoire Es-Dur“ kam ein gefühlsbetontes Werk aus der Romantik zur Aufführung, wobei der brilliante Vortrag final in den 3 Sätzen aus der sehr stimmungsvollen „Sonate e-moll“ von Josef Gabriel Rheinberger gipfelte.
Der Erlös des gut besuchten Orgel-Konzerts wird für die anstehenden Bauarbeiten an der Eingangstreppe und dem Geländer vor der Kirche verwendet.
Christoph Jobst dankte als ortsansässiger Kirchenvorsteher und Organist im Namen der Kirchengemeinden Völkershausen und Willmars dem ausführenden Organisten für sein meisterhaftes und wohltuendes Orgelspiel mit einem Präsent und blickt auf ein weiteres Konzert im nächsten Jahr. Das etwa 40 Personen zählende, kirchenmusik-verständige Auditorium (darunter der gebürtige Ostheimer Georg Stanek, studierter Kirchenmusiker in Hof) bekundete Herrn Discher sein ausgezeichnetes musikalisches Können mit anhaltendem Beifall.
Foto (Jobst): Die Bilder zeigen Andreas Discher, Kur-Kantor in Ostheim
MAIN-POST (Di., 12.08.2003)
Auf historischer Orgel brilliert - Konzert des Kur-Kantors
Völkershausen (JOB) Andreas Discher, Organist der Wicherngemeinde in Berlin-Spandau und diesjähriger Kur-Kantor in Ostheim, konzertierte vergangenen Samstag auf der historischen Döring-Orgel der Schlosskirche in Völkershausen.
Auf dem Barock-Instrument erklangen Werke aus der Bauzeit der Orgel sowie aus Klassik und Romantik. Dabei schöpfte Discher nahezu das gesamte Klangspektrum der Orgel aus. Den Auftakt bildeten eine stilvolle Toccata g-moll von Samuel Scheidt (16. Jahrhundert) und eine Ciacona c-moll von Dietrich Buxtehude (17. Jh.). Danach brachte Discher souverän die berühmte "Dorische Toccata" von Johann Sebastian Bach (17. Jh.) zu Gehör und ließ mit der charmanten, sehr gefälligen "Konzertanten Kirchensonate C-Dur" von Wolfgang Amadeus Mozart (18. Jh.) die Wiener Klassik mit ihrer typischen Verspieltheit und Unbeschwertheit aufleben. Mit Thoedore Salomés (18./19. Jh.) "Offertoire Es-Dur" kam ein gefühlsbetontes Werk aus der Romantik zur Aufführung. Brillant gipfelte der Vortrag in den drei Sätzen aus der stimmungsvollen "Sonate e-moll" von Josef Gabriel Rheinberger.
Der Erlös des gut besuchten Orgel-Konzerts wird für die anstehenden Bauarbeiten an der Eingangstreppe und dem Geländer vor der Kirche verwendet. Christoph Jobst dankte als ortsansässiger Kirchenvorsteher und Organist im Namen der Kirchengemeinden Völkershausen und Willmars dem Organisten für sein meisterhaftes Orgelspiel. Das Kirchenmusik-verständige Auditorium belohnte das ausgezeichnete Konzert mit anhaltendem Beifall.
zurück
 
Last Update: 20.11. 2017